Matthias Renschler im Gespräch mit dem Adler-Fan-Club „Playoffgsichter“ e.V.

Unser Bürgermeisterkandidat hat sich zusammen mit den Stadträtinnen Dagmar Criegee und Paula Glogowski mit dem Vorstand des Adler-Fan-Club „Playoffgsichter“ e.V. getroffen. In diesem Verein ist Matthias Renschler selbst seit einigen Jahren Mitglied, doch durch Corona konnten in den letzten Monaten keinerlei Aktivitäten mehr stattfinden, weshalb er sich sehr freute, nun auf diesem Weg mal wieder mit der Vorstandschaft ins Gespräch zu kommen.

Die Playoffgsichter wurden 2002 gegründet und haben aktuell 86 Mitglieder. Vor der Pandemie hat der Verein regelmäßig unterschiedliche Aktivitäten für Kinder und Jugendliche organisiert sowie Fahrten zu den Spielen der Adler. Bekannt ist der Verein außerdem für die Buttons, die er jedes Jahr an seinem Kerwestand herstellt – ein solcher Kerwebutton hat bei vielen Walldorferinnen und Walldorfern schon richtig Tradition!

Bei dem Treffen sprachen wir unter anderem darüber, wie das Vereinswesen in Walldorf gestärkt werden kann. Willi Stangl, der 1. Vorsitzende der Playoffgsichter, berichtete uns: „Unsere Materialien für den Verein sind bei der gesamten Vorstandschaft verteilt, da wir kein eigenes Vereinshaus haben. Außerdem ist es immer sehr schwierig, Räumlichkeiten zu finden, in denen wir unsere Sitzungen oder auch Veranstaltungen abhalten können.“ Dieses Problem kennt Matthias Renschler nur allzu gut, der ja selbst in einigen Vereinen in Walldorf aktiv ist: „Die Raumproblematik stellt ein großes Problem für viele Vereine hier im Ort dar – deshalb setzte ich mich für ein ‚Haus der Vereine‘ ein! Gemeinsam mit allen interessierten Vereinen werde ich an einem Konzept für ein solches Vereinshaus arbeiten.“

Außerdem sprachen wir darüber, dass im kommenden Jahr sicherlich ein großer Nachholbedarf an Festen und Veranstaltungen auf uns zukommen wird – auch die Playoffgsichter möchten 2022 gerne ihr 20-jähriges Jubiläum feiern. Matthias Renschler hat sich selbst auch schon Gedanken zu diesem Thema gemacht: „Es ist richtig, dass im kommenden Jahr ein extremer Nachholbedarf an Festen und Veranstaltungen kommen wird. Damit alle Vereine die Möglichkeit haben, ihre Feste zu feiern und dafür auch Veranstaltungsräume und -flächen zu bekommen, halte ich es für sinnvoll, einige der Feste zusammen zu feiern. Die Stadt könnte als Schirmherrin zum Beispiel ein Fest der Vereine oder auch ein Kulturfestival veranstalten, an dem dann alle interessierten Vereine mitmachen können. So können Veranstaltungen gebündelt und auch der Arbeitsaufwand für die Vereine reduziert werden. Außerdem würde die Stadt als Schirmherrin auch das Risiko tragen, falls die Pandemie sich wider Erwarten noch einmal verschlimmert – das sind wir unseren Vereinen nach dieser schweren Zeit der Pandemie aus meiner Sicht schuldig, um das Vereinsleben in Walldorf wieder anzuschieben!“

Willi Stangl freute sich über diese Anregungen unseres Bürgermeisterkandidaten Matthias Renschler: „Wenn die Vereine so tolle Unterstützung von der Stadt bekommen, dann macht unsere Vereinsarbeit auch wieder Spaß und die Vereine können wieder wachsen. Denn wir möchten diese Zeit als Verein unbedingt überleben!“

Vielen Dank an Willi Stangl und die gesamte Vorstandschaft der Playoffgsichter für das offene und vertraute Gespräch sowie die zahlreichen Anregungen!