Matthias Renschler im Gespräch mit der Integra Services gem. GmbH

Neulich trafen sich unser Bürgermeisterkandidat Matthias Renschler sowie Paula Glogowski, Stadträtin und Pressesprecherin der FDP-Walldorf, mit Yvonne Ernst, Geschäftsführerin der Integra Services gem. GmbH, Kim Markowski, Abteilungsleiterin Gartenbau, sowie Peter Rasper, Vorstand des Integra e.V., um über das Geschäftsmodell der Integra GmbH sowie Möglichkeiten der engeren Zusammenarbeit mit der Stadt Walldorf zu sprechen.

Herr Rasper berichtete uns, dass die Integra nun schon seit fast 40 Jahren in Walldorf besteht. Damals wurde sie von verschiedenen Unternehmern und sozial interessierten Menschen in Walldorf gegründet. Hinter der GmbH steht außerdem noch der Verein Integra e.V. als Alleingesellschafter. „Das Geschäftsmodell der Integra hat sich immer wieder verändert und dem Bedarf sowie der Nachfrage angepasst“, erzählte er weiter. So hatte die Integra zwischenzeitlich beispielsweise eine Druckerei oder auch einen Laden. Frau Ernst führte weiter aus: „Aktuell sind wir vor allem in zwei Bereichen aktiv – neben der Metallbearbeitung ist der Garten- und Landschaftsbau immer mehr zu unserem Zugpferd geworden.“ Die Integra GmbH nimmt sowohl Aufträge von Privatpersonen als auch von Unternehmen und auch Kommunen wie der Stadt Walldorf an. „Wir sind verlässlich und leisten gute Arbeit“, betonte Frau Ernst.

Aktuell sind bei der Integra GmbH 26 Mitarbeitende beschäftigt. Als der Verein 1983 gegründet wurde, war das Ziel die Integration und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen oder Benachteiligungen. In diesem Bereich war die Integra vor 40 Jahren eine echte Trendsetterin. Doch heute ist das Unternehmen weiter fortgeschritten und es geht nicht mehr nur um Integration, sondern um Inklusion. Frau Ernst sagte uns: „Unsere Vision für die Integra ist, dass man uns irgendwann nicht mehr nur aufgrund der Inklusion, sondern vor allem für unser vielfältiges Angebot wahrnimmt.“

Matthias Renschler machte deutlich: „Ich möchte die gute Kooperation zwischen der Stadt Walldorf und der Integra GmbH unbedingt aufrecht erhalten. Bisher habe ich ausschließlich gute Erfahrungen mit der Integra gemacht. Die Integra leistet einen sehr wichtigen Beitrag im Bereich der Inklusion – vielen Dank dafür und auch für das klasse Angebot der Integra! Es gibt einige Projekte, bei denen ich mir eine enge Zusammenarbeit mit der Integra gut vorstellen kann, beispielsweise wenn es um die Projekte der Renaturierung des Hardtbachs und der Aufforstung unseres Kommunalwaldes geht, die ich unbedingt angehen werde.“

Vielen Dank an Yvonne Ernst, Kim Markowski und Peter Rasper, für den Einblick in die Arbeit der Integra sowie das offene und interessante Gespräch!