Zukunftsfähige Stadt.

Der knappe Wohnraum in Walldorf stellt uns vor große Herausforderungen. Damit für jeden Geldbeutel mehr Wohnraum in Walldorf zur Verfügung steht, setze ich mich für eine nachhaltige und umweltverträgliche Stadtentwicklung ein. Hierfür sollte die Stadt Walldorf zum Verkauf stehende Gebäude und Grundstücke erwerben und zu fairen Preisen sowohl Sozialwohnungen als auch bezahlbare Wohnungen anbieten. 

Zu unserer schönen Stadt Walldorf gehört auch der Walldorfer Tierpark, der bei Alt und Jung gleichermaßen beliebt ist. Um den Tierpark aufzuwerten und attraktiver zu gestalten, sollten wir diesen in einen Eigenbetrieb der Stadt Walldorf umwandeln. Indem wir für die Mitarbeitenden genauso wie für die Tiere und Pflanzen optimale Bedingungen schaffen, können wir unseren Tierpark zu einem Modellprojekt machen.

Des Weiteren ist es mir wichtig, unsere Stadt Walldorf als Wirtschaftsstandort voranzubringen. Wir dürfen uns nicht zu stark von einzelnen Unternehmen abhängig machen, sondern müssen uns breit aufstellen und uns um alle Unternehmen und Gewerbetreibenden kümmern. Denn als Arbeitgeber und Steuerzahler tragen sie alle eine wesentliche Verantwortung und verdienen daher eine adäquate Betreuung und Rückhalt durch die Stadt. Deshalb werde ich mich für eine bessere und intensivere Kommunikation zwischen Stadtverwaltung und Unternehmen sowie Gewerbetreibenden in Walldorf einsetzen. 

Mit Blick auf die Walldorfer Innenstadt wird klar: Diese muss attraktiver gestaltet werden, um ein Ladensterben zu verhindern und den Aufenthaltscharakter zu 

verbessern. Hierzu stehe ich bereits in gutem Austausch mit der Werbegemeinschaft Walldorf und den Gewerbetreibenden vor Ort. Gemeinsam mit diesen habe ich vor, ein Konzept zur Belebung der Innenstadt auszuarbeiten. Darüber hinaus sage ich allen Gewerbetreibenden in ihren Sorgen und Nöten meine volle Unterstützung zu. Der Platz vor der Sparkasse verdient dabei besondere Beachtung: Lasst uns gemeinsam überlegen, wie wir ihn aufwerten können – Dabei sind vor allem einfache und schnell umsetzbare Lösungen gefragt.

Die Vereine, die Kirchengemeinden, die Familien sowie die Seniorinnen und Senioren sollen sich bei der Planung stärker einbringen können. Aus meiner Sicht wäre eine erste Maßnahme, mehr und bequemere Möglichkeiten zum Sitzen und Ausruhen bereitzustellen, damit sich alle wohlfühlen können, denn: Wir alle sind Walldorf.

  • Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum durch eine nachhaltige Stadtentwicklung

  • Aufwertung des Tierpark Walldorf 

  • Weiterentwicklung unserer Stadt als Wirtschaftsstandort und mehr finanzielle Unabhängigkeit von einzelnen Unternehmen 

  • Belebung der Innenstadt und Unterstützung der Gewerbetreibenden 

Matthias Renschler im Gespräch mit Petra Tognino, Inhaberin von „Der Brillenladen“ und Vorstandsmitglied der Werbegemeinschaft Walldorf.